PATIENTENTESTIMONIALS

" Ich hatte Dutzende von Symptomen "

Unter welchen Umständen hast du vom Epstein-Barr-Virus erfahren (Arzt, Internet…)?

Im Krankenhaus bei meinem vierjährigen Sohn.

Wie hast du darauf reagiert?

Für ihn war es trotz 10 Tagen Krankenhausaufenthalt und 4 Monaten großer Müdigkeit gut. Als ich mich jedoch selbst mit dem Virus infiziert habe, war es die Hölle.

Was sind deine Symptome? Wie wirst du unterstützt (Arzt, Familie, Verein…)?

Ich hatte Dutzende von Symptomen: sehr starke Müdigkeit, ständiger Gehirnnebel, sehr schmerzhafte Halslymphknoten, Leber-, Bauch-, Gelenk- und Muskelschmerzen, Durchfall, hyperintensive Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit oder nicht erholsamer Schlaf, Myoklonien, Juckreiz, Psoriasis-Tropfen, Hämatome an den Gliedmaßen, wandernde Hypästhesien, Brustschmerzen mit Atembeschwerden, Brustschmerzen, starker Haarausfall, Nachtschweiß und Angstzustände.

Inwiefern beeinflusst das Epstein-Barr-Virus dein tägliches Leben?

3,5 Jahre später gelingt es mir, wieder ein fast normales Leben zu führen. Aber bei zu intensiver körperlicher, emotionaler oder intellektueller Aktivität treten bestimmte Symptome wieder auf (insbesondere Gelenk- und Muskelschmerzen, die beim Gehen behindern, Nachtschweiß, Brustschmerzen, Durchfall…).

Warum denkst du, dass es wichtig ist, das Virus bekannt zu machen?

Weil die einzige Antwort der Ärzte in diesem Fall war: “Das ist psychologisch, Sie müssen Antidepressiva (AD) nehmen” . Es ist jedoch inakzeptabel, einen Kranken monatelang qualvoll leiden zu lassen, ohne ihm eine Lösung anzubieten. Die ADs haben sich bei mir nur auf die Angstzustände ausgewirkt, alles andere hat sich durch das Medikament nicht verändert.

Möchtest du noch etwas anderes über deine Erfahrungen mitteilen?

Ich wünsche mir, dass diese Krankheit von den Ärzten besser wahrgenommen und anerkannt wird, selbst wenn sie von der Naturheilkunde abgelöst werden, die EBV-Patienten sehr effektiv helfen kann.
Es ist zum Beispiel nicht normal, dass mein Arzt, wenn ich manchmal krankgeschrieben werden muss, als Grund “Angstzustände” oder “Depressionen” angibt (das ist die einzige Langzeiterkrankung, die mir gewährt werden konnte, die lange EBV gibt es nicht…).

 

Mehr Zeugnisse sehen

Patienten